Gerichtsurteil

In Amerika hat eine Familie Millionen von einem Gericht zugesprochen bekommen, nachdem sie knapp vier Monate lang mit Bettwanzen in ihrer Wohnung leben mussten. Der Eigentümer der Wohnung ist nun zur Zahlung verpflichtet.

Wie der Ungeziefer-Horror begann

Eine Familie aus Amerika hatte im Sommer des Jahres 2012 am dreijährigen Sohn entdeckt. Sowohl Schwellungen als auch ein roter Ausschlag zogen sich über den Körper des kleinen Jungen. Diese Bisse bemerkte die Familie auch an der Tochter, die damals erst ein paar Monate alt war.

Die Familie beschwerte sich bei der Hausverwaltung, die allerdings erst nach vielen Beschwerden den Teppichboden in der Wohnung entfernte. Obwohl es sich um eine starke Bettwanzen-Plage handelte, so hatte die Familie nicht genügend Geld, um aus dieser Wohnung auszuziehen – so kam es, dass sie fast vier Monate lang den Bettwanzen-Horror über sich ergehen lassen mussten.

Die Narben sind geblieben

Der kleine Junge ist heute acht Jahre alt und trägt noch immer zahlreiche Narben an sich. Die Mutter zitiert, dass ihr Junge damals „ständig blutige Arme und Beine“ hatte. 

Da die Eigentümer des Hauses in Inglewood (in der Nähe von Los Angeles) nicht rechtzeitig reagierten und die Familie entsprechend dieses Szenario miterleben mussten, wurde der Familie von den Geschworenen 1,6 Millionen Dollar zugesprochen, das sind umgerechnet etwa 1,3 Millionen Euro.

[alert style=“info“]Mit dem Geld sollen die Narben des Jungen behandelt werden. Mittlerweile ist die Familie aus dem Apartment ausgezogen, aber nach wie vor in Los Angeles wohnhaft.[/alert]

Quellen: NTV, Spiegel, Stern